IG Metall Halberstadt
https://www.igmetall-halberstadt.de/aktuelles/meldung/gut-150-beschaeftigte-im-warnstreik-bei-thyssenkrupp-in-ilsenburg
28.11.2022, 11:11 Uhr

Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie 2022

Gut 150 Beschäftigte im Warnstreik bei ThyssenKrupp in Ilsenburg

  • 04.11.2022
  • Aktuelles

Die IG Metall Halberstadt hat die Beschäftigten der Thyssenkrupp Dynamic Components und ThyssenKrupp Presta Schönebeck, Werk Ilsenburg heute erfolgreich zu einem einstündigen Warnstreik aufgerufen.

DCIM\100MEDIA\DJI_0683.JPG

DCIM\100MEDIA\DJI_0681.JPG

Bereits seit Juli ist die Forderung der IG Metall zur Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie bekannt: 8 Prozent mehr Entgelt für 12 Monate.

Leider haben die Arbeitgeber die ersten zwei Verhandlungen in der Friedenspflicht nicht dafür genutzt um konstruktive Vorschläge für eine Entgelterhöhung zu unterbreiten. Erst kurz vor dem Ende der Friedenspflicht stellten sie einen Betrag von 3.000 € für 30 Monate zur Debatte. Dieses Angebot führt bei den Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie jedoch zu viel Unverständnis, da die Entgelttabellen 2018 das letzte Mal erhöht wurden. Bis gestern beteiligten sich bereits über 120.000 Beschäftigte an den bundeweiten Warnstreiks.

„Unsere Kolleginnen und Kollegen haben in den letzten Jahren moderate Tarifabschlüsse akzeptiert, um die Unternehmen in der Krise zu stützen. Sie haben Verantwortung übernommen. Das gleiche Maß an Verantwortung verlangen wir jetzt von den Arbeitgebern für ihre Beschäftigten. Denn die Inflation trifft die Arbeitnehmer härter als die Unternehmen, da diese die Preissteigerungen weitestgehend weitergeben konnten.“, so Janek Tomaschefski, Geschäftsführer der IG Metall Halberstadt

Thorsten Gröger, Bezirksleiter und Verhandlungsführer der IG Metall, unterstreicht: „Das war eine eindrucksvolle Woche, in der etliche Kolleginnen und Kollegen demonstriert haben, dass es ihnen ernst ist. Sie stehen hinter unserer 8-Prozent-Forderung und sind bereit, diese zu stützen. Die Arbeitgeber sollten endlich verstehen: Ihre Haltung am Verhandlungstisch keine tragfähigen und nachhaltigen Lösungen zu finden, macht die Beschäftigten von Tag zu Tag wütender. Sie sind bereit diesem Ärger Nachdruck zu verleihen. Das werden die Unternehmen deutlich spüren. Klar ist: Es braucht endlich ernsthafte Gespräche darüber, wie die Beschäftigten eine finanzielle Entlastung mit Blick auf die rasant gestiegenen Lebenshaltungskosten erhalten. Wer die Preise kennt, fordert 8 Prozent!“ 

 

Weitere Informationen auf unserer Homepage und in den sozialen Netzwerken: 

www.igmetall-nieder-sachsen-anhalt.de 

www.facebook.com/IGMetallBezirk 

www.twitter.com/IGMetall 

www.instagram.com/igm_niedersachsenanhalt