IG Metall Halberstadt
https://www.igmetall-halberstadt.de/aktuelles/meldung/warnstreik-bei-hydraulik-seehausen
26.01.2021, 13:01 Uhr

Tarif Metall- und Elektroindustrie

Warnstreik bei Hydraulik Seehausen

  • 17.10.2017
  • Aktuelles, Metall und Elektro

Heute hat die IG Metall Halberstadt die Beschäftigten der Hydraulik Seehausen GmbH zum ersten Mal seit Bestehen des Betriebes zum Warnstreik vor dem Werkstor aufgerufen.

Nachdem am 14. August 2017 die ersten Verhandlungen für die Einführung eines Tarifvertrages zwischen IG Metall und der Hydraulik Seehausen GmbH positiv verlaufen sind, hat die Arbeitgeber Seite kurz danach plötzlich die weiteren Verhandlungen abgebrochen.

 

Dieses Verhalten des Arbeitgebers ist für die ca. 150 Beschäftigten nicht nachvollziehbar und führte zu sehr starkem Unmut.

 

 

Besonders verwerflich ist dieser Abbruch der Verhandlungen unter anderem deshalb, weil die Beschäftigten dort größtenteils mit Dumpinglöhnen abgespeist werden. Dieser Lohn liegt teilweise ca. 40 % unter dem Durchschnittslohn des produzierenden Gewerbes sowie allen Tarifverträgen der Metall- und Elektroindustrie in Sachsen Anhalt.

 

Aber gerade in diesem Betrieb ist das spezielle Wissen und Können der Kolleginnen und Kollegen von herausragender Bedeutung für die Fertigung der Produkte und somit für das generelle Weiterbestehen dieses Hydraulikstandortes. Ohne eine tarifliche Anpassung der Entgelte wird sich die demografische Entwicklung in diesem Unternehmen besonders stark (weiter) darstellen.

 

Um dem Arbeitgeber zu zeigen, dass die Forderungen der Beschäftigten für eine Verbesserung der Arbeits- und Entlohnungsbedingungen ernst zu nehmen sind, folgten die Kolleginnen und Kollegen dem Aufruf der IG Metall zu einem Warnstreik vor dem Tor der Hydraulik Seehausen GmbH. Obwohl nur die ca. 60 in der Frühschicht befindlichen Kolleginnen und Kollegen direkt zum Warnstreik aufgerufen wurden, beteiligten sich letztlich fast 100 Beschäftigte der Hydraulik Seehausen GmbH.

 

„Die Beschäftigten haben mit dieser überwältigenden und beeindruckenden Beteiligung an dem Warnstreik gezeigt, dass sie keine Lust mehr darauf haben einzeln nach einer Lohnerhöhung zu betteln. Sie wollen eine tarifliche Regelung, die sie angemessen für ihre geleistete Arbeit entlohnt. Die Forderung dass der Arbeitgeber wieder an den Verhandlungstisch zurückkommen soll wurde heute von den Beschäftigten eindrucksvoll unterstrichen. Nun liegt es an dem Arbeitgeber die Leistung und das Engagement seiner Beschäftigten durch die Aufnahme weiterer Tarifverhandlungen zu würdigen.“ so Janek Tomaschefski, IG Metall Halberstadt.